Zwei Mal nach Ohio

Zwei Mal nach Ohio

Die Ladies PGA hat ein weiteres Turnier in den Kalender gepackt, damit die verkürzte Saison doch nicht ganz so kurz wird.

Die LPGA Tour gab vergangene Woche bekannt, dass sie ihre Saison 2020 mit aufeinanderfolgenden Veranstaltungen im Nordwesten von Ohio fortsetzen wird. Die Marathon LPGA Classic, eigentlich für 23. bis 26. Juli im Highland Meadows Golf Club in Sylvania, Ohio, anberaumt, , wird nun später, vom 6. bis 9. August, stattfinden. Es ist übrigens eine der ältesten Veranstaltungen auf der LPGA-Tour. Noch dazu werden nach der jüngsten Genehmigung durch den Gouverneur von Ohio, Mike DeWine, Zuschauer dabei sein können. Davor wird nun ein neues Event stattfinden, nachdem das Dow Great Lakes Invitational am 15. Juli ebenfalls gecancelt wurde. Weiter geht es nun am 31. Juli.

Toledo

Die Zeitplananpassung ermög­licht es der LPGA Tour, eine neue, dreitägige Veranstaltung in der Region Toledo durchzuführen und den Spielerinnen während der verkürzten Saison 2020 eine zusätzliche Möglichkeit des sportlichen Wettbewerbs zu geben. Der Name lautet LPGA Drive On Championship. Das dreitägige Turnier findet vom 31. Juli bis 2. August im Inverness Club in Toledo, Ohio, statt. Die LPGA Drive On Championship, die auf dem Golf Channel ausgestrahlt wird, wird ein Feld von 144 Spielern umfassen, die um ein Preisgeld von einer Million US-Dollar kämpfen, und ohne Zuschauer stattfinden. LPGA Tour-Spielerinnen und Fernsehzuschauer erhalten einen Einblick in den berühmten Inverness Club, wo die US Opens, die USGA National Championships, PGA Championships, NCAA Championships und 2021 der Solheim Cup ausgetragen werden.

Dankbar

„Der Dank gilt zu einem Teil der Großzügigkeit unserer Partner, die ihre Veranstaltungen im Jahr 2020 nicht verschieben konnten, so bieten wir unseren LPGA-Tour-Proetten eine wertvolle zusätzliche Spielmöglichkeit“, sagte LPGA-Kommissar Mike Whan. „Wir sind unseren langjährigen Partnern Marathon und Dana sowie den Highland Meadows und Inverness sehr dankbar, dass sie ihre Zeitpläne angepasst und uns dabei geholfen haben, eine wertvolle zweiwöchige Tour in der Region Toledo zu schaffen, während wir daran arbeiten, zum normalen Wettbewerb zurückzukehren. Mit dieser neuen Veranstaltung können wir zusätzlich unsere Covid19-Protokolle testen, bevor wir unsere Fans beim von Dana präsentierten Marathon LPGA Classic wieder willkommen heißen können.“

Inspirierend

Das neben Corona bestimmende Thema in den USA, die Proteste der afro-amerikanischen Bürger, geht logischerweise auch am Damengolf nicht spurlos vorbei. Mackenzie Mack, Associate Executive Director der First Tee of Tennessee in Memphis und Co-Site Director der LPGA*USGA Girls Golf, hat eine inspirierende Nachricht: „Ich habe mit sieben Jahren angefangen zu spielen“, sagte Mack. „Mama hat meine Schwester und mich zu fast jeder Sportart gebracht, an die sie denken konnte. Wir waren die ganze Zeit beschäftigt. Also machten wir Gymnastik und als wir im Unterricht waren, saß Mama neben der Frau des eines Profis, die uns vorschlug, Golf zu spielen. Meine Gymnastikfähigkeiten waren nicht besonders gut, also brachte Mama uns zum Las Vegas Golf Club und wir nahmen als Familie Unterricht. Das ganze Ziel des First Tee ist es, Golf erschwinglich und zugänglich zu machen. Es gibt viele Spenden und Stipendienprogramme. Niemand wird aus finanziellen Gründen ausgeschlossen. Wir werden dazu beitragen, es erschwinglich zu machen. Wir schließen niemanden aus.“ So soll es sein.


Bildnachweis: © Getty Images.

.