„Wir haben Geschichte geschrieben“

„Wir haben Geschichte geschrieben“

Das vorübergehende Jahr 2021 hatte gleich mehrere Highlights parat. Rekorde wurden gebrochen und Geschichten geschrieben.

Hideki Matsuyama

Allen voran muss man den Masters Champion Hideki Matsuyama erwähnen, der als erster Japaner im Augusta National Golf Club gewann und den ersten Major Sieg für Japan einfuhr. Damit schrieb er für sein Heimatland Geschichte. Weibliche Spielerinnen aus Japan waren im internationalen Vergleich erfolgreicher und konnten bereits zwei Majors gewinnen. Damit überrag er seinen zweiten Platz beim Masters im Jahr 2017 und darf nun stolz das „Green Jacket“ tragen.

Jon Rahm

Aus Spanien kamen bereits viele bekannte Golfstars auf die internationalen Touren. Namen wie Sergio Garcia, Miguel Angel Jimenez und Rafael Cabrera-Bello gewannen regelmäßig bei Großevents. Jon Rahm brach nun einen weiteren Rekord – er gewann als erster Spanier die U.S Open. Beim Interview verwies Rahm immer wieder auf sein Vorbild Severiano Ballesteros dem er den Titel widme, der in seiner erfolgreichen Karriere immer die U.S Open gewinnen wollte, dies aber nie gelang. Jon Rahm ist aktuell der Führende in der Weltrangliste und löste somit während des Jahres 2021 seinen Vorgänger Dustin Johnson ab.

Gratulation an alle weiteren Rekordbrecher

Der Pole Adrian Meronk ist der erste Pole bei einem Major, bei den Olympischen Spielen und bei der DP World Tour Championship. Damit hat er sich in Polen einen großen Namen gemacht und kann für viele seiner Landsleute ein großes Vorbild sein. Für Viktor Hovland gibt es genauso Grund zur Feier, denn er ist der erste Norweger, der auf der Tour gewann und beim Ryder Cup teilnahm. Der Deutsche Matti Schmid ist nicht nur „Rookie of the Year“, sondern gewann auch als erster Deutsche die „Silver Medal“ aufgrund seiner guten Performance bei den Open Championship.


Bildnachweis: Getty Images.

Jan Kienbichl
Letzte Artikel von Jan Kienbichl (Alle anzeigen)
.