Wildcard für Masson

Wildcard für Masson

Die Deutsche wird für den dritten Platz bei der Women’s British Open mit der Solheim-Cup-Teilnahme belohnt. Kim gewinnt.

In buchstäblich letzter Minute hat sich Caroline Masson mit einer starken Leistung beim traditionsreichen Damen-Major die Teilnahme am Solheim Cup (18.-20. August, Des Moines, USA) erspielt. Die in den USA lebende Deutsche errang im schottischen Kingsbarns bei der Women’s British Open den geteilten dritten Rang und wurde unmittelbar nach Turnierende von Europas Team Captain Annika Sörenstam für ihre aufsteigenden Leistungen mit einer Wild Card belohnt. „Sie hat letztes Jahr auf der LPGA Tour gewonnen und zuletzt wieder aufsteigende Form bewiesen. Die letzten zwei Wochen hat sie gut gespielt, zudem bringt sie als zweimaliges Teammitglied die nötige Erfahrung mit“, begründete die Schwedin ihre Entscheidung.

Drei Platzrekorde

Masson benötigte auf dem Links Course bei St. Andrews 275 (69+72+67+67) Schläge, fünf mehr als die koreanische Siegerin In-Kyung Kim, die nach einer 71er-Finalrunde mit 270 Schlägen ihr erstes Major gewann. Platz zwei ging an Jodi Ewart Shadoff mit zwei Zählern Rückstand. Die Engländerin stellte im Finale mit 64 Schlägen den Damen-Platzrekord ein, den Michelle Wie zum Auftakt des Turniers aufgestellt hatte und der in der dritten Runde von Inbee Park egalisiert worden war.

Kim bewahrt Nerven

Parks Landsfrau Kim war mit sechs Schlägen Vorsprung in den Finalsonntag gegangen, dann aber unter Druck geraten, als Ewart Shadoff fünf Birdies in Serie erzielte. Aber die Koreanerin behielt die Nerven und rettete mit neun Pars auf den zweiten Neun ihren Vorsprung ins Ziel. 2012 hatte sie ihre bisher beste Chance auf einen Major-Sieg mit einem vergebenen Putt aus 30 Zentimetern vertan. Die Österreicherin Chrissie Wolf scheitert bei ihrem ersten Major als Proette hingegen am Cut.

.