Topgolf – Trend aus dem Westen

Topgolf – Trend aus dem Westen

Golf wird moderner, legerer und lustiger. Ein flippiges Projekt ist Topgolf. Der Trend aus Amerika soll den für viele so altmodischen Sport neuen Esprit verschaffen.

Beim Topgolf geht es um keine langwierige 18 Loch Golfrunde, der Sport wurde neu gedacht und interpretiert. In stadiumartigen Anlagen gibt es auf mehreren Etagen die Möglichkeit, einen Abschlagsplatz zu buchen. Eine Spielberechtigung wie die Platzreife gibt es dabei nicht. Ebenfalls ist die Zugehörigkeit zu einem Golfclub nicht von Nöten. Auf Kleidungsvorschriften und die gehobene Etikette wird ebenfalls verzichtet – der Spaß am Bälleschlagen steht im Vordergrund. Wieso das alles? Golf ist noch immer in vielen Köpfen ein elitärer Sport, der nicht für jeden zugängig ist, so würden es die kritischen Nichtgolfer bezeichnen. Topgolf öffnet den Golfsport für die weite Masse und wird um vielfaches zugänglicher. Das alte Klischee gehört dabei der Vergangenheit an. Die amerikanische Idee hat damit nicht die Absicht die Driving Range zu ersetzen, sondern möchte eine andere Art von Entertainment bieten. Events, Wettbewerbe und partyähnliche Veranstaltungen sind ebenfalls möglich oder auch eine Geburtstagsfeier. Die erste Topgolf-Anlage in Europa entsteht in Oberhausen (DE). Das Konzept hat Potenzial ein spannender Zeitvertreib zu werden. Kein Leistungszwang und ein neuartiges Ambiente wird eine Vielzahl an Nichtgolfer anlocken. Möglicherweise gibt es den einen oder anderen, der auch mal den klassischen Golfplatz nach einer Einheit bei Topgolf besuchen wird.

 


Bildnachweis: Getty Images.

.