Streit um Profispieler

Streit um Profispieler

Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass eine neue Profi-Tour, die „LIV Golf Invitational Series“ ins Leben gerufen wird. Der CEO der neuen Tour ist der ehemalige Profispieler Greg Norman, der gemeinsam mit arabischen Investoren unglaubliche Summen für die neue Serie aufgestellt hat. Für das erste Turnier Anfang Juni in London wird den Spielern ein Preisgeld von 20 Millionen Dollar geboten – der Sieger bekommt vier Millionen Dollar.

Aufgrund des hohen Preisgeldes und der attraktiven Rahmenbedingungen haben sich bereits die ersten internationalen Spieler für das Debüt in London angemeldet. Laut Informationen von Beratern fragten bereits Stars wie Martin Kaymer und Phil Mickelson an, in London abschlagen zu dürfen. Beide sind Mitglied der PGA-Tour und müssen daher für die Teilnahme bei einem Nicht-PGA-Tour-Turniers um Erlaubnis bitten, sofern zeitgleich ein PGA-Tour-Event ausgetragen wird.

 

Nun meldete sich die PGA-Tour mit einer klaren Aussage. Sie verbietet Mitgliedern der PGA-Tour das Spielen des LIV Golf Events in London aufgrund der Austragung des PGA-Turniers in Toronto. Tyler Dennis, Präsident der PGA: „Wir glauben, dass es die beste Entscheidung für die Spieler und die Tour ist.“ Nicht überraschend ist diese Entscheidung der PGA für den CEO von LIV Golf, Greg Norman, nicht sehr erfreulich: „Leider scheint die PGA Tour den Profigolfern ihr Recht, Golf zu spielen, absichtlich verbieten zu wollen.“

Folglich könnte es passieren, dass Klage eingereicht wird. In erster Linie denkt man dabei an Spieler, eine Gruppe von Spielern, die LIV Golf oder auch die Regierung auf Bundesebene durch die Federal Trade Comission (FTC). Es gab bereits vor 30 Jahren Untersuchungen der FTC über die Handlungen der PGA, jedoch kam es zu keinen Strafen und Unternehmungen. Laut Experten kommt vor allem das Kartellrecht zum Einsatz, wobei Monopolisierung und Verschwörung ein Thema sind. Ersteres beschreibt den Umstand, dass ein Unternehmen unlautere Praktiken anwendet, um einen Markt einzunehmen. Zweiteres besagt, dass zwei oder mehr Einheiten zusammenarbeiten, um den Wettbewerb zu vereiteln.


Bildnachweis: Sportcomm gmbh / Getty Images.

Letzte Artikel von Mathias Gruber (Alle anzeigen)
.