Sepp Straka schreibt österreichische Golfgeschichte

Sepp Straka schreibt österreichische Golfgeschichte

Ein spektakuläres Golf-Wochenende liegt hinter den österreichischen Golf-Fans. Zwei Österreicher gingen in Palm Beach (Florida) auf der PGA Tour an den Start. Nach 72 gespielten Löchern befinden sich beide unter den Top-10 und dürfen sich somit über Spitzenergebnisse freuen.

Der Mann der Stunde heißt Sepp Straka, der bereits seit vielen Jahren seinen Lebensschwerpunkt nach Amerika verlagert hat. Im Jahr 2016 wechselte der sympathische Österreicher ins Profilager und kämpft seither auf den Touren der USA. Mittlerweile gehört er zum Fixstarter auf der PGA Tour, wobei ihm konstant, gute Ergebnisse verhalfen. Nun darf er sich auch als PGA-Tour Sieger bezeichnen. Vergangenes Wochenende gewann Sepp Straka bei „The Honda Classic“. Insgesamt darf sich Straka mit einem dritten Platz und weiteren 8 Top-10 Ergebnissen auf der PGA-Tour brüsten. Mit 28 Jahren wird er nun im PGA-Tour „Winner´s Circle“ aufgenommen. Es handelt sich dabei um den ersten Sieg eines Österreichs auf der PGA-Tour. Der Titel bedeutet auch eine kräftige Finanzspritze – Sepp gewinnt 1,44 Millionen Dollar und erhält eine Menge Fedexcup-Punkte. Straka gewinnt mit insgesamt zehn unter Par vor dem Iren, Shane Lowry. Weitere Golf-Asse in den Top-10 sind Daniel Berger, Gary Woodland, Alex Noren, und Chris Kirk.

Neben dem phänomenalen Sieg von Straka findet man auch den Steirer, Matthias Schwab, sehr weit oben auf dem Leaderboard. Schwab qualifizierte sich vergangenen Herbst über die „Korn Ferry Tour“ für mehrere PGA-Tour Turniere. Bereits wenige Starts danach erspielt er sich den geteilten 7. Rang. Gestartet in das Turnier ist Schwab mit einer starken 67er Runde. Am Donnerstag und Freitag verzeichnete er zwei Runden in den 70er. In der Finalrunde mobilisierte er seine Kräfte und machte mit zwei unter Par noch sechs Plätze gut. Ein Check in der Höhe von 260.000 Dollar lassen sich sehen.


Bildnachweis: Getty Images (2).

.