Karitatives Golfen

Karitatives Golfen

Charity-Events im Golfsegment sind weit verbreitet und bei Golfern sehr beliebt.

Sport hat nicht nur auf Körper und Seele einen positiven Effekt. Auf der einen Seite sieht man Veranstaltungen, die in erster Linie auf den sportlichen Aspekt aus sind. Im Mittelpunkt stehen Preisgelder, Trophäen und jede Menge Prestige. Sport verbindet, schafft neue Beziehungen und erzeugt ein verantwortungsvolles Verhalten der Menschen – noch stärker in Vereinen bzw. Teamsportarten. Die emotionalen Gefühle und die Ausschüttung von Endorphinen lassen Menschen aufgrund sportlicher Aktivitäten glücklicher sein.

Diese Voraussetzungen eignen sich perfekt für karitative Zwecke. Sportliche Veranstaltungen in Verbindung mit Charity-Aktionen zu bringen, ist weit verbreitet und beliebt. Mittels der genannten positiven Energie beim Sport lassen sich die Teilnehmer oder Sponsoren auf die eine oder andere größere Spende ein. Bei Charity-Golfturnieren dreht sich nämlich nicht alles um Sieg oder Niederlage, sondern auch um den guten Zweck.

Die Auswahl an Charity-Golfturnieren erweitert sich jährlich. Immer mehr Unterstützer und Organisationen nutzen die Spendenfreudigkeit der Golfer, um die Welt ein wenig besser zu machen. Dabei handelt es sich zumeist nicht um Einladungsturniere, also ein Durchforsten des Turnierkalenders zahlt sich aus. Jetzt muss man zugeben, dass immer mehr Menschen auf einen zukommen und irgendetwas verkaufen möchten oder ein Abonnement anbieten. Diese Welle an Angeboten lässt einem fast keinen Durchblick. Spenden sind dennoch immer eine Option etwas Positives zu bewirken und sich auch selbst etwas Gutes zu tun. Spenden unterstützen nicht nur die jeweilige Zielgruppe, sondern sorgen für ein glückliches Wohlbefinden der Spender. Dabei ergibt sich eine tolle Win-Win-Situation. Der Aufruf an alle Interessierte: Anmelden – Mitmachen – Spenden – Wohlfühlen.


Bildnachweis: Getty Images.

.