#GolfLeaks: Lea Zeitler

#GolfLeaks: Lea Zeitler

Ich lebe meinen „American Dream“

Die 22-jährige gebürtige Österreicherin mit tschechischen Wurzeln besucht seit August 2019 die „University of Iowa“. Ihr Großvater, der in Tschechien in einem Golfclub arbeitete, veränderte ihr Leben schlagartig. Er nahm Lea auf den Golfplatz mit und seither kann sie sich keine bessere Beschäftigung mehr vorstellen. Ihre Ziele sind ganz klar – Profi auf der LPGA Tour werden und einen Major Titel gewinnen. Als kluge junge Dame hat sie natürlich auch einen „Plan B“. Als College Coach oder als Korrespondentin für einen Golf Channel zu arbeiten, würde ihr ebenfalls viel Spaß bereiten. Zudem passt auch ihr aktuelles Studium Journalismus und Massenkommunikation perfekt dazu.

 

Man merkt ganz klar, dass Lea einen Plan verfolgt. Ihr Ehrgeiz und ihre Motivation lassen sie jeden Tag aus dem Bett kommen, um weiter an ihren Zielen zu arbeiten. Das geschieht auch nicht erfolglos, sie konnte schon einige Erfolge feiern, wie die Teilnahme bei den „Youth Olympic Games 2014“.

Neben dem Golftraining, sechsmal pro Woche, und der Universität besucht sie sechsmal pro Woche das Fitnessstudio, um sich körperlich in Bestform zu halten. Man könnte denken, Lea hat überhaupt keine Freizeit mehr. Das kann sie beinahe bestätigen, da die Hausaufgaben in den USA mit den Hausaufgaben in Österreich kaum zu vergleichen sind. Falls Lea freie Zeit findet, verbringt sie diese sehr gerne im Kino oder liest auch mal komplett entspannt ein Buch. „Das Schulsystem unterscheidet sich extrem“, teilt Lea mit. Es gibt kaum Freizeit und man ist immer beschäftigt. Die positive Atmosphäre und die Wertschätzung gegenüber den Sportlern genießt sie sehr und kann sich aktuell, trotz des Stresses, kein besseres Leben vorstellen.

 

Bevor Lea mit dem Golfen startete, verbrachte sie viel Zeit am Tennisplatz. Mittlerweile hat sie dieses Hobbie wieder aufgenommen und spielt regelmäßig mit dem etwas größeren und weicheren Ball – perfekt zum Kopf freibekommen.

Amateurgolfern empfiehlt sie, sich drei bis vier Übungen von einem Trainer anzugeignen, die man macht, wenn es gerade nicht perfekt läuft. Sofern man Unsicherheit verspürt, sollen diese einem Sicherheit geben. Wichtig erscheint ihr auch, das Ziel immer vor Augen zu haben und jeden Tag für eine winzige Verbesserung zu nutzen. Mit diesem Mindset lassen sich langfristig Erfolge einfahren.

 


Bildnachweis: © Lea Zeitler.

.