Golf = Entertainment

Golf = Entertainment

Vorbeikommen, abschlagen, Spaß haben! In Oberhausen wurde Anfang des Jahres die erste Topgolf-Anlage in der EU eröffnet. Weitere werden folgen.

In den USA, rund um London oder in Dubai ist Topgolf längst ein Publikumsmagnet. In Deutschland ist man dank der Eröffnung der ersten Topgolf-Anlage in Oberhausen auf bes­tem Weg, und Öster­reich wird sicher bald folgen. Die Rede ist vom neuesten Schrei unter den globalen Unter­haltungskonzepten: Golf als Entertainment-Programm – mit einer Kombination aus Spiel, Technologie und Gastronomie.

Weltweit stehen bereits 76 solche mehrstöckigen Anlagen, sieben weitere in den USA und eine in Schottland kommen demnächst hinzu. Weitere – verteilt über die ganze Welt – werden definitiv folgen. Auch in Österreich und Deutschland, mehr dazu später.

Topgolf Oberhausen

Die neue Anlage in Oberhausen im Ruhrgebiet liegt gut erschlossen in der Oberhausener „Neuen Mitte“, unmittelbar neben dem Westfield Centro und nur wenige Autominuten von der A42 entfernt. Mit 102 „Bays“ (Abschlagplätzen) und einer Kapazität für 1.200 Gäste ist sie nicht nur die erste Topgolf-Anlage in der EU, sondern auch die größte außerhalb der USA.

Jeder, ob eingefleischter Golfer oder Nichtgolfer, findet hier die perfekten Bedingungen, um den Golfsport auf seine Art und Weise zu genießen und vor allem um Spaß am Spiel zu haben. Das Gelände ist rund 40.000 m2 groß, ungefähr die Hälfte beansprucht das imposante Außenfeld. Der Kunstrasen, eingerahmt von Pfeilern und 52 Meter hohen Netzen, wirkt ein wenig wie aus einer anderen Welt – insbesondere nach Sonnenuntergang, wenn die elf im Boden eingelassenen Ziele in bunten Farben erstrahlen. Die Abschlagsplätze mit Loungemöbeln verteilen sich auf drei Etagen und sind für Gruppen von bis zu sechs Personen ausgelegt.

Topgolf bringt Menschen mit dem Golfsport in Berührung, die sonst wohl keine Lust hätten, den Schläger zu schwingen.

 

Come and play

Zu Beginn steht einem der „Bay Host“ mit Rat und Tat zur Seite. Dann kann es auch schon losgehen, auch ohne jegliche Golf­erfahrung. Essen und Trinken wird direkt an die „Bay“ serviert und kann auch in einem anderen Gastronomiebereich konsumiert werden. Reservierungen können online für jeweils zwei Wochen im Voraus getätigt werden. Ein Teil der Bays wird freigehalten für Spontanbesuche, wobei es in Spitzenzeiten zu Wartezeiten kommen kann. Auch Events, vom Firmenjubiläum bis zum Junggesellenabschied, können über das Eventteam gebucht werden. 

Besuchen darf Topgolf jeder, auch ohne Topgolf zu spielen. Neben dem eigentlichen Golf-erlebnis können Gäste eine der drei Bars besuchen, ein umfangreiches Gastronomieangebot genießen und Sportübertragungen auf insgesamt über 350 Bildschirmen oder dem 34 m2 gro­ßen Megascreen verfolgen. Der Zutritt zur Anlage ist kostenlos, ebenso die über 500 Parkplätze direkt auf dem Gelände.

Innovative Technologie 

Aufwendig ist die zugrunde liegende Technologie. Jeder Ball ist mit einem RFID-Chip ausgestattet. Mithilfe der insgesamt über 250.000 Chips und der rund 640 Lesegeräte können die Bälle präzise den individuellen Spielern zugeordnet und millimetergenau im Ziel registriert werden. Darüber hinaus ist die aus dem TV bekannte Toptracer-Technologie in der Lage, die Flugbahn jedes Balls in Echtzeit zu verfolgen. 

Hierfür sind 14 Hochgeschwindigkeitskameras auf der ganzen Anlage installiert. Diese Hightech-Installation ermöglicht ein Verschmelzen der realen und virtuellen Welt – ganz ohne VR-Brille. Spiele wie „Angry Birds at Topgolf“ werden dadurch erst möglich. Zur Auswahl stehen zudem zahlreiche weitere Fun-Games, einfache bis herausfordernde Trainingsmodi sowie Virtual Golf auf Plätzen wie dem Old Course in St Andrews oder in Pebble Beach.­ 

Mit diesem umfassenden Konzept soll auch eine neue Zielgruppe für den Sport gewonnen werden. Denn Golf kämpft, „wie jeder andere Sport oder jede andere Unterhaltung, um die Zeit und Aufmerksamkeit der Fans von heute und morgen“, so Topgolfs CEO Erik ­Anderson. Die Mission, die Sportart Golf durch ein neues Level an Trainingsmöglichkeiten nachhaltig zu bereichern, ist hierzulande­ aber erst gerade angelaufen.­ 

Die Eröffnung in Oberhausen ist für Topgolf ein wichtiger Meilenstein in Sachen globales Wachstum.

 

„Mehrere Vorverträge“

Realisiert werden Topgolf-Projekte in Deutschland und Österreich durch die Firma Greenreb, den exklusiven Partner und ­Lizenznehmer von Topgolf. Bereits im Jahr 2019 begann die Prüfung von Oberhausen als möglichem Standort. Dank der Unterstützung vieler lokaler Partner wurde die Anlage in weniger als zwei Jahren auf dem zuvor brachliegenden ehemaligen Stahlwerksgelände geplant und gebaut. Das Design erinnert stark an die neuesten US-Anlagen, wurde jedoch für den europäischen Markt angepasst. So fand eine energetische Optimierung statt, und im Bau wurden Recyclingmaterialien verwendet. Auch im Betrieb wird Wert auf einen umfassenden Nachhaltigkeitsansatz gelegt.

Greenreb entwickelt aktuell mehrere weitere Topgolf-Standorte in Zentraleuropa. Leider kann zu einzelnen neuen Standorten noch nichts kommuniziert werden. In Deutschland wie auch Österreich wurden allerdings schon mehrere Vorverträge abgeschlossen. Die Bilanz nach drei Monaten Topgolf Oberhausen ist jedenfalls sehr positiv. „Das Angebot hat sofort Anklang gefunden. Die Gästezahlen sind wie erwartet und dies trotz eines schwierigen Umfelds nach der Eröffnung mit Covid-Restriktionen, schlechtem Wetter und angeschlagener Konsumentenstimmung durch den Ukraine-Krieg. Wir sind äußerst zufrieden mit der Qualität, die das Team abliefert, und erhalten sehr positives Feedback unserer Gäste“, so CEO David Speiser.


Bildnachweis: © Hartmann.

Michael Lendwich
Letzte Artikel von Michael Lendwich (Alle anzeigen)
.