Frauen vor

Frauen vor

Mehr als 20 Golferinnen schlagen auf den beiden höchsten Touren ab. Das sind sie. 

Satte 25 Golferinnen aus Österreich und Deutschland tummeln sich auf der Ladies PGA und der Ladies European Tour (LPGA und LET). Den einen oder anderen Namen kennt man freilich. Da gibt es beispielsweise Caroline Masson aus Gladbeck, die ihr erstes Turnier, das South African Women’s Open, bereits im Jahr 2012 auf der LET gewinnen konnte. Oder die ­Österreicherin Christine Wolf, die bereits zweimal an Olympischen Sommerspielen teilgenommen hat. Oder natürlich Sophia Popov. Dass die Frauen mittlerweile dem weißen Ball ebenfalls um zehntausende Dollar Preisgeld nachjagen können, ist übrigens keine Selbstverstänlichkeit. Bis ungefähr 1900 waren Mediziner nämlich der Ansicht, dass die Damen maximal putten können, da alles andere zu viel körperlichen Stress bereiten würde. Allerdings: Der im Jahre 1887 gegründete erste Damen-Club in St Andrews existiert noch heute. Und mittlerweile hat sich das ­alles natürlich geändert, auch die Preisgelder gehen in die Millionen. Ein Beispiel: Bei den Women’s Open 2021 gab es 5,8 Millionen Dollar als Preisgeld, was eine Steigerung von über 1,3 Millionen Dollar im Vergleich zur letzten Austragung im Jahr davor bedeutet. Hier nun die Golferinnen, die für die schwarz-rot-goldene und die rot-weiß-rote Fahne antreten, und was man über sie wissen kann oder eigentlich sollte.


Bildnachweis: © Screenshot Instagram, © Sportcomm/Getty Images (14).

Georg Sander
Letzte Artikel von Georg Sander (Alle anzeigen)
.