Ewiger Frühling

Ewiger Frühling

Erfahrungsbericht:

Ein bereits durchnässtes Polo beim Aufwärmen auf der Range, keine Möglichkeit der Abkühlung und es liegen noch 18 Löcher vor mir – wie soll bei diesen Bedingungen Spaß am Spiel aufkommen? Doch lieber heute ins überfüllte Schwimmbad? Oder eine Abschlagszeit um fünf Uhr Früh? 

Diese Fragen stellen sich sicher einige von uns, wenn die Tage in den Sommermonaten bereits mit 28 Grad und mehr beginnen und die Luft sich tagsüber zu einem Backofen aufheizt. Eine mögliche Abkühlung durch Regen entwickelt sich mittlerweile dann eher zu sintflutartigen Überschwemmungen.

Jeder von uns freut sich über ideale Bedingungen: 23 Grad, Sonne oder leichte Bewölkung, kein Regen, eine wunderschön gepflegte Golfanlage und, wenn es möglich ist, ein zügiges Spiel ohne lange Wartezeiten – einfach herrlich! Stellen sie sich vor, das alles gibt es … und noch viel mehr. Mein Trip führte mich auf eine Insel, die in erster Linie für Strandurlaub, Surfen und Party bekannt ist – Gran Canaria. Ein botanisches und klimatisches Wunder mit viel Geschichte und Tradition.

 

 Klima

Das Klima auf Gran Canaria ist subtropisch und ganzjährig mild mit circa 300 Sonnentagen. Bes­te Reisezeit ist von April bis Oktober bei Tagestemperaturen zwischen 20 und 25 Grad. Der Norden ist leicht kühler als der Süden. Durch den Einfluss der Passatwinde und eine Luftfeuchtigkeit von circa 70 % herrscht ein stets angenehmes, subtropisches Klima. Der Eindruck, dass auf Gran Canaria so etwas wie permanenter Frühling herrscht, täuscht nicht und garantiert perfekte Bedingungen.

 

Gegensätze

Genauso gegensätzlich wie die Landschaft stellt sich auch die touristische Aufteilung dar. Der Süden ist eher trocken und felsig, wohingegen der Norden grüner erscheint. Hier liegt die Hauptstadt Las Palmas, welche durch ihre Geschichte geprägt ist und viele Sehenswürdigkeiten bietet. Es lohnt sich, in der pulsierenden Metropole dieser wunderschönen Insel einige Zeit zu verbringen und sich auf die Spuren von Christoph Columbus zu begeben. Las Palmas besticht durch seinen wunderschönen Stadtkern, seine endlos erscheinende Promenade sowie viele Restaurants und Bars. All das wäre aber nicht so beeindruckend ohne die sehr freundlichen Bewohner der Insel, die „Canarios“.  

Der Tourismus ist allgegenwärtig. Egal, ob Wander-, Rad-, Surf-, Golf- oder Party-Tourismus, jeder kommt auf seine Kosten und findet die richtige Umgebung. Es ist ein Paradies der Gegensätze. 

 

Begeisterung

Meine Begeisterung hält bis heute an – ich bin ein absoluter Fan geworden. Alle Golfanlagen sind beeindruckend und vielfältig. Meine erste Runde spielte ich auf dem wunderschönen Anfi Tauro, der jüngsten Anlage auf Gran Canaria. Eingebettet in eine faszinierende Umgebung von vulkanischer Berglandschaft, Seen und Wasserfällen erstreckt sich ein perfekt gepflegter Golfplatz mit atemberaubender Aussicht auf das Meer. Hier entsteht pures Golfvergnügen – aber Achtsamkeit ist geboten, denn der Par-72 PGA-Platz zeigt an manchen Stellen seine Zähne.

 

36 – Alt und Neu

Weiter südlich fand ich meine Herausforderung auf einer der ältesten Anlagen, dem Salobre Golf & Resort. Der Old- und New-Course bietet für jedes Spielniveau ideale Bedingungen. Ebenso eingebettet in die von Stein geprägte Landschaft erstreckt sich eine weitläufige Anlage mit atemberaubendem Ausblick. Wer sich hauptsächlich auf Golf und Erholung konzentrieren möchte, ist hier genau richtig. Das Resort verfügt über alles, was das Golferherz begehrt, etwa ein absolut beeindruckendes 5-Sterne-Hotel mit einem der besten Restaurants der Insel – dem „Sidecar“: Fusionsküche mit Einflüssen aller Welt neu interpretiert. 

Ein Tasting-Dinner, wie ich es genießen durfte, betört alle Geschmackssinne. Vor dem kulinarischen Genuss bietet der Roof-Top-Pool mit angeschlossener Poolbar einen unglaublichen Ausblick auf die gebirgige Landschaft und den Atlantik. Bei ein paar sehr gut gemixten Mojitos ist die Welt in Ordnung und die Hitzeschlacht in Mitteleuropa vergessen.

 

Tradition

Der älteste Golfclub – nicht Golfplatz – befindet sich in der Hauptstadt Las Palmas. Der Real Club de Golf de Las Palmas wurde 1891 gegründet und ist somit der älteste Club Spaniens. Der Platz liegt am Rande eines Vulkankraters und zeichnet sich durch seine Höhenlage und den damit verbundenen Ausblick aus. Im Clubhaus spürt man die englische Tradition, geprägt durch die internationalen und nationalen Gewinnertafeln aus der Profigolfwelt. Der Ausblick über die Clubhausterrasse ist beeindruckend und zeigt den Parkland-Course in seiner vollen Pracht. Selbst unter der Woche herrscht ein reges Kommen und Gehen, daher ist eine fixe Abschlagszeit ratsam. Ein absolutes Muss, um den Gegensatz im Golf auf der Kanareninsel kennenzulernen.

 

Verliebt

Meloneras Golf, ein absoluter Traum – ich habe mich verliebt. Eine perfekte Mischung, aus Parkland-Course, gesäumt von Palmen, entwickeln sich die Spielbahnen zu einem links-cours-ähnlichen Gelände. Direkt am Meer, bei 25 Grad mit leichter Brise, wird Golfen zum Hochgenuss. Der Pflegezustand ist unglaublich, saftige Fairways, Bunker aus feinstem, weißen Sand und schnelle Grüns – Golferherz, was willst du mehr! Diese Anlage hat auch mein Herz berührt.

 

Dünen

Einen bleibenden Eindruck hinterließ auch der Golfplatz Maspalomas. Mitten im Urlaubs­ort befindet sich ein weitläufig angelegter Par-73- Course mit angrenzender Dünenlandschaft. Hier kommt eine sehr wichtige Komponente ins Spiel – Wind. Nach drei Löchern wusste ich, warum die Fairways sehr breit ausgefallen sind, denn diese zusätzliche Herausforderung fordert größte Konzentration im taktischen Spiel. Entlang der Dünen zu spielen ist ein besonderes Erlebnis – einfach Gran Canaria Golf.

 

Fazit

Mein Sommertrip in den „ewigen Frühling“ hat sich gelohnt. Nicht nur dann, wenn ein Hitzerekord den anderen jagt, nein, das ganze Jahr wird Gran Canaria für mich ganz oben stehen, wenn es um entspann­ten Golfurlaub geht. Ein Paradies mit so vielen Gegensätzen, dauerhaft perfektem Klima und wunderschönen Golfanlagen gepaart mit perfektem Preis-Leistungsverhältnis. Gran Canaria Golf empfiehlt die Monate April bis Oktober als beste Reisezeit, da der Tourismus zu dieser Zeit eher geringer ist, keine Abschlagszeiten notwendig sind und viele Hotelanlagen sehr günstige Greenfee-Abkommen mit den Golfanlagen haben. Gran Canaria ist mit Sicherheit eine der aufstrebenden Golf-Destination der heutigen Zeit.


Bildnachweis: Getty Images, © Gran Canaria Golf, Gran Canaria Golf, Golf Week.

Letzte Artikel von Harald Kopp (Alle anzeigen)
.