Ein Charity-Verein der Superlative

Ein Charity-Verein der Superlative

41 Millionen Euro für in Not geratene Hilfsbedürftige und Stiftungen – diese unglaubliche Summe hat der EAGLES  Charity Golf Club im Laufe von 28 Jahren gesammelt.

Eine Organisation, die im deutschsprachigen Raum praktisch jeder kennt und absolut einzigartig ist. Erfolgreiche Sportler, berühmte Schauspieler, Entertainer und Journalisten stellen sich selbstlos in den Dienst der guten Sache und unterstützen diejenigen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen. Das öffentliche und mediale Interesse ist jedenfalls garantiert und immer groß – genauso wie der Spaß am Golfspielen.

Das Eagles-Mastermind

Die Eagles ohne Frank Fleschenberg – nicht vorstellbar. Der Unternehmer ist nicht nur einer der Gründungsväter (der Verein wurde 1993 in München mit sieben weiteren Mitgliedern aus der Taufe gehoben), sondern auch seit jeher deren Präsident. Mit ungeheurem Engagement und Enthusiasmus bekleidet er das Amt viele Jahre. 

Wer ist dieser Mann, für den alle Promis kommen, wenn er ruft? Aufgewachsen in Solingen in einfachen Verhältnissen, Ex-Fußballer mit BWL- und Jura-Studium, Unternehmer in der Immobilienbranche, 73 Jahre alt, Heimatclub Resort Bad Griesbach (auch wenn er kaum mehr golft wegen seines Gesundheitszustandes), Spitzname Fleschi – er erfand damals das System, zwei Dutzend Prominente zu garantieren, wenn der Veranstalter eines Golfturniers mindestens 25.000 Euro für wohltätige Zwecke spendet. So begann alles. 

Herz am rechten Fleck

Ein echter Netzwerker, ein Tausendsassa, immer hatte er das Handy am Ohr. Er wirbelte, schaffte Sponsoren ran, kümmert sich um alles (heute zusammen mit Tochter Julia als Geschäftsführerin der Eagles GmbH). 

Julia mit ihrem Vater Frank Fleschenberg ganz privat.

 

Erst kürzlich hat er sich wegen seiner chronischen Lungenkrankheit zurückgezogen und den operativen Staffelstab an seine Tochter weitergegeben. Die 37-Jährige kam vor Jahren eigentlich nur als Elternzeit-Vertretung in die väterliche Organisation, nach ihren Lehrjahren bei einer Münchner Eventagentur – und blieb. Sie selbst kommt kaum zum Golfen, die Arbeit ist einfach zu umfangreich.

Fleschenberg ist sozusagen aber immer noch Vater und Seelsorger seiner Promi-Truppe. Sein Freund Franz Beckenbauer hat mal über ihn gesagt: „Ja mei, der Fleschi, wenn‘s den nicht gäbe, müsstest ihn erfinden.“ 

Franz Beckenbauer: Der „Kaiser“ ist eines der Gründungsmitglieder.

 

Bei der Vereinsarbeit unterstützen weitere umtriebige Köpfe wie Anke Huber, Ex-Tennisstar und seit 2020 Präsidentin in der Doppelspitze, Ex-Skistar Christian Neureuther (gleichzeitig Vize-Präsident und Schatzmeister), Schauspieler Michael Roll, Sängerin Claudia Jung oder TV-Star Ingo Lenßen, um nur einige zu nennen. Sie bringen natürlich auch ihre Kontakte ein.

Doch ohne Sponsoren „koa Musi“: Große und mittelständische Unternehmen und deren wohlgesonnene CEOs und Inhaber geben Geld (2008 wurde der Eagles Business Club gegründet), auch die Golfclubs, Hotels oder Organisationen tragen dazu bei und veranstalten gemeinsam mit dem Eagles Verein Turniere und tragen die Basiskosten, um Spenden zu generieren. 

Exklusiver Mitgliederkreis

Man könnte ohne Ende Namedropping betreiben, denn auch die Mitglieder füllen eine bemerkenswerte Liste an derzeit 132 prominenten Namen. Fast alle bekannt aus Film, Funk und Fernsehen, sie sind Goldmedaillengewinner, siegreiche Formel-1-Rennfahrer oder Fußballlegenden. 

Aber der Eagles Club schafft es, dass sie nicht nur prominent, sondern wirklich mit dem Herzen dabei sind und für die gute Sache einstehen und ihre Zeit opfern. Marianne und Michael beispielsweise – das Schlagerduo ist seit Anfang an dabei und für alles zu haben. 

„Die Eagles-Golfer stehen für Werte wie Fairplay und Dankbarkeit, und das tragen wir weiter.“ Julia Fleschenberg, Geschäftsführerin EAGLES GmbH

Das Konzept ist wohlüberlegt: Für mindestens vier Events im Jahr müssen alle Mitglieder zur Verfügung stehen, das ist Bedingung für die Aufnahme. Und sie erhalten auch einen Teil der Spendeneinnahmen für ihre eigenen Wohltätigkeits-Engagements. Die Eagles Members sind auf den Golfplätzen, aber auch in Waisenhäusern, Suppenküchen, Kinderhospizen und vielen weiteren sozialen Einrichtungen dieser Welt unterwegs.

Typisch bayerisch und sehr launig erklärt Skilegende Chris­tian Neureuther die Faszination Eagles so: „Warum ich ein Eagle geworden bin? Ganz einfach: In keiner anderen Sportart kann ich mit so schlechtem Spiel so viel Gutes für andere Menschen erreichen.“

Höhepunkt der Saison

Saisonabschluss ist traditionell der Präsidentencup. Alle Mitglieder, Sponsoren, Wirtschaftsbosse, Freunde, Wegbegleiter und Partner finden sich zu einem dreitägigen Golfevent irgendwo in wärmeren Gefilden ein, wo darüber hinaus ein tolles Rahmenprogramm Entertainment vom Feinsten bietet. Dieses Jahr ging die Veranstaltung im 5-Sterne-Luxusresort „Forte Village“ in Sardiniens Traumbucht Santa Margherita di Pula über die Bühne.

Fast ein Multisport-Event

Neben einer herrlichen Golfrunde standen auch Tennis- und Schwimmaction am Programm. Aber der Reihe nach: Nach dem Kanonenstart bewies u. a. Schauspieler Frederick Lau Talent beim Golfen, zeigt sich aber auch nachdenklich: „Auch mir ging es nicht immer rosarot. Deshalb liegt es mir am Herzen, Leute zu unterstützen, die Probleme haben. Der soziale Aspekt der Eagles und die Wertschätzung gegenüber allen Menschen hat mich begeistert.“ 

Schauspieler Frederick Lau zeigte Herz und gutes Golf.

 

Auch Moderatorin Birgit Lechtermann, das Schlager-Duo Marianne und Michael, Leichtathlet Lars Riedel sowie Schauspieler und Eagles-Vorstandsmitglied Michael Roll brillierten mit der richtigen Technik. Kabarettist und TV-Star Bernd Stelter ließ es eher ruhig angehen. 

Bernd Stelter macht einfach immer gute Figur.

 

Im sportlichen Einsatz war parallel die mehrfache Welt- und Europameisterin Franziska van Almsick bei ihrer „Schwimm- Experience“, die sich vor allem Comedian Matze Knop nicht entgehen ließ und sich aus Spaß spontan Schwimmflügelchen anzog. Am Beckenrand noch etwas zurückhaltend, war Schauspieler Richy Müller im Go-Kart dagegen voll in seinem Element, hängte die Konkurrenz ab und fuhr sicher auf Platz 1. Schauspielerin Mariella Ahrens entspannte sich zwischendurch bei der Yoga-Session von Opernstar Anna Maria Kaufmann und holte sich Kraft für weitere Aufregungen.

 

Feierstimmung

TV-Star und Komiker Matze Knop spielte bei der Abendveranstaltung gleich auch noch den Auktionator (er verschob seinen Rückflug sogar um einen Tag, weil es ihm so gut gefiel). Gemeinsam mit EAGLES-Präsident Frank Fleschenberg versteigerte er ein WM-Trikot der DFB-Mannschaft von 1990 mit originalen Unterschriften sowie Kunstwerke unter den 300 Gästen – mit großem finanziellen Erfolg. Insgesamt kamen beim diesjährigen Präsidentencup 725.000 Euro im Spendentopf zusammen.

Um dieses Shirt rissen sich die Gala-Gäste.


Musikalisch unterhalten wurden die Gäste beim Galaabend von Max Giesinger und Johannes Oerding – beide extrem angesagt in der Musikszene. Am Abend zuvor rockte Musikkollege Giovanni Zarrella mit seinen italienischen Schlagersongs das Publikum. Erst kürzlich erhielt der sympathische Sänger Dreifach-Gold für sein Schlager-Debütalbum La vita é bella. Der Italiener kannte das Hotel von Familienurlauben und fühlte sich dementsprechend heimisch.

Sänger und TV-Moderator Giovanni Zarrella

Hauptsponsor des diesjährigen Präsidentencups war „Gold to Go“. Zukünftig spendet die Firma, die Goldautomaten für den Verkauf von Gold zur Verfügung stellt, ein Prozent ihres Erlöses für wohltätige Zwecke an die EAGLES“, so CEO Rudolf Engelsberger.

Sportliche VIPs

Ach ja, Sieger gab es natürlich auch. Gespielt wurde beim Resort „Is Molas“ nach Texas-Scramble-Modus. Sieger mit 41 Bruttopunkten wurde der Flight mit dem ehemaligen Weltklasse-Langläufer Tobias Angerer (elffacher Medaillengewinner bei WM und Olympischen Spielen), der auch gleich noch die „Nearest to the Pin“-Wertung für sich entschied. Nettosieger mit 56 erzielten Punkten wurde das Team um Ex-Zehnkämpfer Lars Riedel, ein treuer Eagles-Spieler von Anfang an. Hockey-Athlet Stefan Blöcher, mit Hcp -7 dem Papier nach bester Amateur-Teilnehmer, lag beim „Longest Drive“ der Herren vorne.

Folgende weitere Teilnehmer waren beim GOLD TO GO EAGLES PRÄSIDENTENCUP dabei: Moderatorin Birgit Lechtermann, Skirennläuferin Evi Mittermaier, Fußballer Dieter Müller, ehemaliger DFB-Präsident und Sportfunktionär Wolfgang Niersbach, die Unternehmer Margit und Clemens Tönnies, Skilangläufer Tobias Angerer, Gitarrist Rainer Bach, Fußballer Manfred Bender, Hockey-Spieler Stefan Blöcher, Moderator Norbert Dobeleit, Sportarzt Dr. Ernst-Otto Münch, Skilangläufer Jochen Behle, DFB-Physiotherapeut Klaus Eder, Autor Herbert Jung, Schiedsrichter Hellmut Krug, Musiker Tommy Reeve, Skirennläuferin und Unternehmerin Michaela Gerg, Fußballer Toni Schumacher und Profigolfer Tino Schuster uvm.


Bildnachweis: © Schneider-Press/W.Breiteneicher, © Schneider Press, Getty Images, Privat.

Isabella Henkel
Letzte Artikel von Isabella Henkel (Alle anzeigen)
.