Der deutsche Golfsport im Fokus

Der deutsche Golfsport im Fokus

Für die eine Branche brachte die Corona Pandemie schwere Folgen mit sich, für den Golfsport ergaben sich mehrere positive Entwicklungen.

Mittlerweile leben wir seit über einem Jahr mit den Einschränkungen des Corona-Virus. Der Golfsport war ebenfalls davon betroffen. Erweiterte Sicherheitsmaßnahmen, Platzsperren und das verbreitete Versammlungsverbot hinterließen auch in den heimischen Golfclubs erhebliche Spuren. Je nach Branche leiden Unternehmen und Vereine mehr oder weniger unter den Restriktionen der nationalen Regierungen. Aufgrund des neuen Gesundheitsbewusstseins rückte auch der Sport näher in den Fokus. Fitnessstudios, Sportstätten und sportliche Events wurden dennoch zumeist untersagt.

Wie erging es den Golfclubs im Jahr 2020?

Der Deutsche Golfverband führt jährliche Befragungen durch, um die Stimmung und aktuelle Entwicklungen in den Golfclubs zu erheben. Gratulieren darf man zu 651.417 registrierten Mitgliedschaften in deutschen Golfclubs. Damit wurde die 650.000 Marke zum ersten Mal geknackt. Auf einen Anstieg von 1,4 Prozent zum Vorjahr darf man stolz sein – ein Wachstum in dieser Höhe gab es zuletzt im Jahr 2012.

Aktuell zählt der Deutsche Golfverband 720 Golfanlagen. Damit gemeint sind physische Golfplätze, auf denen sich die Golfer jährlich beweisen dürfen. Golfclubs, die DGV Mitglied sind, gibt es aktuell 843. Darunter versteht man nicht nur die Vereine, welche einen Golfplatz betreiben, sondern Clubs, denen eine größere Anzahl an Personen angehören und gleichzeitig DGV Mitglied sind. Von diesen Golfclubs nahmen knapp 300 Personen an der Befragung des DGV teil. Die Befragten sind Clubmanager beziehungsweise Verantwortungsträger der heimischen Golfclubs.

Im Jahr 2020 waren 80 Prozent der Golfclubs in geschäftlicher Hinsicht „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ – im Vergleich 2019 nur 67 Prozent. Ebenfalls veränderte sich die Einnahmenstruktur der Golfclubs. Die Einnahmen bei Golfeinsteigern stieg um 56 Prozent und die Einnahmen bei Platzreifekursen sogar um 57 Prozent. Auf der anderen Seite gab es leider große Umsatzeinbüßen bei den Turniergeldern. 84 Prozent Umsatzrückgang bei Turnieren und 87 Prozent bei Sponsoreneinnahmen. Diese Zahlen lassen sich auf das Veranstaltungsverbot zurückführen. Ein großer Grund zur Freude stellt die Anzahl an jungen Leuten auf den Golfplätzen dar. Erstmals seit den Aufzeichnungen im Jahr 2011 konnte der Deutsche Golfverband eine Zunahme an Kindern verzeichnen. Gründe dafür ist auch die aktive Arbeit an Schulen und öffentlichen Einrichtungen für Kinder.

Neben den über 650.000 registrierten Golfern gibt es auch viele Spieler, die ebenfalls regelmäßig den Schläger schwingen. Natürlich ist diese Zahl sehr schwer festzustellen, da diese Spieler in keinem Club registriert sind. Diese Ziffer ist wahrscheinlich deutlich höher als man denken würde. Laut Schätzungen und Annahmen des DGVs befinden sich in dieser Gruppe der Golfer aktuell 1,5 Mio. Menschen – also mehr als doppelt so viele anonyme Golfspieler als registrierte Mitglieder.

Die Stimmung generell von Golfclubbetreibern ist sehr positiv. Mehr als die Hälfte der Befragten freuen sich auf das kommende Jahr und prognostizieren eine erfolgreiche Saison 2021.

Gründe für diese erfreuliche Entwicklungen am deutschen Golfmarkt gibt es mehrere. Trotz Corona Pandemie stach der Golfsport hervor, da nur in sehr harten „Lockdowns“ geschlossen werden musste. In der anhäufenden Freizeit der Menschen bot sich nun die Möglichkeit beim Golfen Zeit verstreichen zu lassen. Den neuen Golfbegeisterten wünschen wir natürlich einen guten Start in ihre Golfkarriere und viel Spaß in der kommenden Saison 2021.


Bildnachweis: Pixabay.

.