15 Jahre Wartezeit

15 Jahre Wartezeit

Die Südafrikanerin Ashleigh Buhai gewinnt nach vielen Jahren ein Major und Minjee Lee holt sich einen besonderen Award.

Es brauchte 15 Jahre nach dem Rookie-Debüt 2008, harte Arbeit und Geduld sowie 76 Löcher. Jetzt ist die Südafrikanerin Ashleigh Buhai Major-Champion. Buhai bezwang die dreimalige Major-Gewinnerin In Gee Chun in einem Vier-Loch-Playoff und gewann die AIG Women’s Open 2022. Buhai, die den Tag mit einem Vorsprung von fünf Schlägen bei -14 begann, wirkte am Sonntag auf den Links von Muirfield nie so entspannt wie in den letzten drei Runden. Sie schaffte ein Birdie und zwei Bogeys auf den ersten neun, hatte dann immer noch einen Vorsprung von drei Schlägen bei -13, als das Feld um sie herum es nicht schaffte, Kapital zu schlagen. Chun hatte innerhalb eines Schlags von Buhai gezogen, fiel aber mit Bogeys bei 10 und 12 drei Schläge zurück. Doch Cun kam immer näher und schließlich ging es ins Playoff, wo der Verfolgerin auch nur ein Fehler unterlief, aber Buhai keiner.

Respekt 

„In Gee ist ein großer Champion, und ich wusste, dass ich rausgehen und es gewinnen muss. Es würde eine Plackerei werden, denn es wurde kalt und windiger“, sagte Buhai, die 33-Jährige aus Johannesburg. „Ich war einfach sehr stolz darauf, wie ich es geschafft habe, mich auf mich selbst zu konzentrieren und zu versuchen, das zu tun, was ich tun musste.“ Mit dem Sieg wurde Buhai neben Sally Little (1980 KPMG Women’s PGA Championship, 1988 du Maurier Classic) die zweite Major-Siegerin aus Südafrika. Sie schloss sich auch sieben Landsmännern an, die große Titel gewonnen haben, darunter Gary Player und Ernie Els, die 1959 bzw. 2002 in Muirfield gewannen. Buhai wurde der 44. Spieler, der zum ersten Mal Rolex-Sieger bei einer großen Meisterschaft wurde.

2008 debütierte Ashleigh Buhai auf der LPGA-Tour, nun ist sie endlich auch Major-Siegerin.

 

Minjee Lee holt RAMA

Nach Abschluss der Women’s Open hat Minjee Lee offiziell den Rolex ANNIKA Major Award 2022 (RAMA) gewonnen, der die Spielerin mit der herausragendsten Bilanz in allen fünf Majors während der LPGA Tour-Saison auszeichnet. Zusammen mit ihrem Sieg bei den U.S. Women’s Open errang Lee auch einen unentschiedenen zweiten Platz bei der Women’s PGA Championship, den 12. Platz bei der Chevron Championship sowie  einen 43. Platz bei der Amundi Evian Championship. Nun wurde sie Vierte. Die 26-Jährige ist die achte unterschiedliche Gewinnerin des Preises seit seiner Gründung im Jahr 2014. 2020 gab es wegen Corona keinen Preis.


Bildnachweis: © Sportcom/Getty Images.

Georg Sander
Letzte Artikel von Georg Sander (Alle anzeigen)
.