Nische besetzen

Nische besetzen

NAGORAL Golf ist ein deutsches Jungunternehmen, das sich mit seinen Produkten als Alternative zu den Big Playern ins Spiel bringt.

Dank dem Internet tauchen immer wieder neue Unternehmen im Golfbusiness auf, die auch ein Stück vom Kuchen abhaben wollen und sich als Alternative zu den großen Playern positionieren. Ihr Ziel ist es aber, in erster Linie Golfer mit ihren Produkten zu bereichern. NAGORAL Golf ist ein solches Golfunternehmen mit Fokus auf Golfzubehör, Materialien und Mode. Die hauseigene Mission lautet, „unsere Liebe zum Sport zu verbreiten und auf jeden zu übertragen“. Die Golf Week hat mit Nico Ostendorf, Unternehmer aus Düsseldorf und Gründer des Golfmode-Labels, gesprochen und ging der Sache auf den Grund.

Vorzeigeprodukt

Der Ursprung liegt in der Begeisterung für den Golfsport und dem Unternehmertum des Gründers. Die Grundidee war, am angestaubten Image des Golfsports in Deutschland zu kratzen und mit stylish-eleganten Designs und Qualität zu überzeugen.

Und neben dem besonderen Markennamen springen auch die Produkte nicht von der Stange. „Wir wollen Alternativen bieten, um Neues auszuprobieren“, so Ostendorf. Das Vorzeigeprodukt ist dabei ein Handschuh aus 100 Prozent feinstem Cabretta-Schafsleder, der für ein perfektes Spielgefühl und ausgezeichnete Qualität bei langer Haltbarkeit steht: damit Golfer vom ersten Abschlag bis zum letzten Putt die volle Kontrolle innehaben. Zudem zeichnen das Produkt eine hochwertige Verarbeitung und das Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Ein edles, stilvolles Design gepaart mit klassischen Farbvarianten rundet die Kollektion ab und ist gleichzeitig charakteristisch für den Stil der Marke. Und mit dem Ziel, auf dem Platz aufzufallen, wird das Farbspektrum künftig auch noch erweitert.

Erweitertes Portfolio

Außerdem stehen ab kommender Saison neben Handschuhen, Caps und Tees auch Headcovers und aufgrund steigender Nachfrage Produkte für die weibliche Zielgruppe zum Kauf bereit. In puncto Bekleidung hinkt man hingegen ein wenig hinterher, weil man hier nur auf höchste Qualität setzt und die Anbieter den hohen Ansprüchen bisher nicht ganz gerecht wurden. Schweren Herzens musste man sich daher kurz vor Vertragsabschluss von einem potenziellen Partner verabschieden und muss nun ein bis zwei Jahre länger einplanen. „Lieber den richtigen Schritt zu einem späteren Zeitpunkt“, lautet die Devise von Herrn Ostendorf.

Vertrieben werden die Produkte vorläufig auch nur über den eigenen Online-Store und über den Online-Riesen Amazon. Am Point of Sale (also in den Stores) vertreten zu sein ist aber ein Weg, den der Unternehmer gehen will und auch muss – gerade im Golfsektor. Zunächst bedarf es aber erst eines größeren Portfolios, um an größere Händler heranzutreten.

Gesunde Basis

Wachstum brauche aber, um langfristig in der Spur zu bleiben, eine gesunde Geschwindigkeit, so der ehemalige BWL-Student. Möglichkeiten zu investieren seien zwar vorhanden, vorrangig ist derzeit aber, nachhaltig zu wirtschaften. Und um eine Brand aufzubauen, sei es zunächst wichtig, neben der Erfüllung der wirtschaftlichen Voraussetzungen den Bekanntheitsgrad zu steigern. Dabei bedient man sich auch einer emotionellen Ebene. Denn als Kunde von NAGORAL Golf ist man gleichzeitig ein Teil der „Cavalier“-Crew. „Die Community ist sehr wichtig. Mit jedem Produkt, das wir verkaufen, wächst die Bekanntheit. Es gibt kein besseres Verkaufsargument als zufriedene Kunden“, so der Gründer.

In weiterer Folge will man sich am Markt langfristig etablieren. Die ambitionierte Zukunftsvision lautet dabei, „die Nr. 1 im modernen Golf zu sein“.

www.nagoral.com


Bildnachweis: Nagoral.

Send this to a friend