Für Challenge Tour gerüstet

Für Challenge Tour gerüstet

Franz Wittmann junior ist im Gespräch mit Golf Week davon überzeugt, dass der GC Schladming Dachstein und auch die Region selbst optimal für die Challenge Tour geeignet sind.

Nach dem österreichischen Challenge-Tour-Comeback, das Ende Juli im Golf Club Adamstal stattfand, zog Franz Wittmann senior recht zufrieden Bilanz und kündigte an, das Turnier „unbedingt noch einmal machen“ zu wollen. Lediglich ein Aspekt fiel dem Adamstal-Chef negativ auf: die touristische Infrastruktur vor Ort. Denn die Fahrt zur nächsten größeren Unterkunft beträgt etwa eine halbe Stunde. „Das ist natürlich ein Nachteil“, so Wittmann, der aber auch darauf eine Antwort weiß: den GC Schladming Dachstein, der von Franz Wittmann junior geleitet wird. Auf Anfrage bestätigte auch er, dass es gerade Überlegungen gebe, entweder nächstes Jahr oder im letzten Jahr des aktuell über drei Saisonen abgeschlossenen Vertrags den Bernhard Langer Course in Schladming für die Challenge-Tour-Turniere zu nutzen. Natürlich gelte es zunächst noch mehrere Faktoren zu klären – etwa Gespräche zu führen mit den Sponsoren, dem Land Steiermark und dem Steirischen bzw. dem Österreichischen Golfverband (ÖGV).

Langer-Design

Den GC Schladming Dachstein selbst sieht Wittmann junior bereits jetzt bestens geeignet für ein Challenge-Tour-Turnier. „Der Golfplatz wurde von Bernhard Langer designt, um tolle Turniere auszurichten“, betont er auf Anfrage. „Mit meinem ersten Golfplatz in Österreich wollte ich einen Championship-Course schaffen, der den Spielern aller Handicap-Gruppen die Möglichkeit eines Erfolgserlebnisses gibt“, wird Bernhard Langer auf der Webseite des Golfclubs zitiert. Die größere Anzahl von Par-3-Bahnen (6) kann das Spiel für höhere Handicapper etwas einfacher machen. Durch die großen, stark ondulierten Greens stellen sie jedoch auch Single-Handicapper vor anspruchsvolle Aufgaben.“

„Unsere Greens sind grundsätzlich relativ schwer zu spielen. Der Platzrekord liegt bei 6 unter Par“, ergänzt Wittmann junior. „Wenn wir eine Challange Tour spielen, dann lässt sich der Schwierigkeitsgrad mit ein paar wenigen Handgriffen und ohne größere bauliche Maßnahmen schnell erhöhen.“ Zudem nennt Wittmann einige weitere Ideen, wie er den Platz zusätzlich schwieriger gestalten kann. Dazu zählt etwa eine Verlängerung einiger Abschläge sowie der Roughs.

Eventerprobte Region

Was aus seiner Sicht absolut für eine Austragung eines Challenge-Tour-Turniers in Schladming sprechen würde, sei die touristische Infrastruktur in der Region, „die zeitgleich vier bis fünf größere Turniere erlauben würde“, meint Wittmann junior. Schladming veranstaltet seit
einiger Zeit mehrere Mega-Events wie etwa die Konzerte von Andreas Gabalier, der zu seinen „Heimspielen“ regelmäßig rund 40.000 Besucher in die Region zieht.

Aber auch im Sportumfeld kann Schladming auf ein berühmtes Riesenspektakel verweisen – The Nightrace Schladming, den Nachtslalom, der seit 1995 jährlich ähnlich viele Fans in die Destination karrt. „Die Region macht generell sehr viel für den Sport“, betont Wittmann junior lobend und ist überzeugt, dass die gesamte Region Dachstein/Schladming davon profitiere und „dadurch als Feriendestination immer attraktiver wird“. Der GC Schladming Dachstein richtet bereits jetzt regelmäßig größere heimische Meisterschaften aus. Dazu zählen etwa die ÖGV-Meisterschaften sowie Senioren- und etwaige Mannschaftsmeisterschaften.

www.schladming-golf.at

Send this to a friend