Fortsetzung folgt

Fortsetzung folgt

Die Mizuno-JPX-919-Eisen sind die neueste Evolutionsstufe der erfolgreichen JPX-Serie und wohl bald die Wahl einiger Tour-Spieler.

Mizuno, der japanische Equipmenthersteller, der seit Gründung im Jahr 1906 für seine Expertise in der Herstellung von Eisenschlägern bekannt ist, hat die neue hochentwickelte JPX-Eisen-Serie vorgestellt, die durch hervorragende Leistung überzeugt. Nicht zuletzt weil Brooks Koepka, mit drei Major-Siegen in 14 Monaten der Mann der Stunde im Profi-Golfsport, sehr erfolgreich mit dem Vorgängermodellen JPX 900 Tour spielt.

Unverkennbar

Die JPX-919-Eisen-Familie, die im Einklang mit Mizunos umfassendem Custom-Fitting-Programm entwickelt wurde, kann da nahtlos anschließen. Sie umfasst die Modelle JPX 919 Tour, JPX 919 Hot Metal und JPX 919 Forged, wobei jedes Modell aus verschiedenen Basismaterialien gefertigt wird, um die Leistung für bestimmte Schwungarten zu verbessern. Trotz ihrer Designunterschiede sind alle drei JPX 919-Eisen unverkennbar aus dem Hause Mizuno – was sich vor allem am Schlaggefühl ausmachen lässt. Die JPX-919-Tour-Eisen ähnelt fast schon einem Blade, kommt aber mit einem kleinen Cavity Back daher. Dennoch ist es nur was für die besten Amateure und Profis. Eine Alternative sind die Forged- Eisen, die wie ihre Brüder auch aus einem einzigen Stück Stahl geschmiedet sind. Durch seinen leicht niedrigeren Schwerpunkt wird allerdings etwas an Fehlerverzeihung geboten. Die Hot-Metal-Eisen überzeugen hingegen mit spielunterstützenden Eigenschaften: Treffer in der Mitte sollen deutlich belohnt werden, Randtreffer dafür genügend Fehlerverzeihung bieten. Und das Beste: Die Schläger stehen ab sofort zum Kauf bereit. Komplettiert wird die Serie durch die Mizuno JPX 919 Soft X30 Wedges (Lofts: 50°, 55° und 60°).

Send this to a friend