European Golf Team Championships

Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

European Golf Team Championships

Fortschritt hinkt noch

EPT und LET wollen mit den European Golf Team Championships ein neues Highlight im Golfkalender schaffen – doch Kritik macht sich breit.

Die Geschichte des Golfsports wurde im Rahmen der European Golf Team Championships um ein weiteres Kapitel reicher – nachdem Golf bereits vor zwei Jahren sein Comeback bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio gefeiert hatte. Denn das Turnier auf dem perfekt hergerichteten PGA Centenary Course in Gleneagles, auf dem 2014 der Ryder Cup ausgetragen wurde, brachte europäische Profis und Proetten erstmals in einem gemischten Wettkampf zusammen.

Der Modus

Es standen drei Teambewerbe auf dem Programm: ein Matchplay-Turnier für Männer, eines für Frauen und eines mit Mixed-Teams. Unterteilt in vier Vierergruppen traten 16 Teams (Männer und Frauen) zunächst in einer Gruppenphase im Vierball-Bestball gegeneinander an. Ein Sieg wurde mit zwei Punkten, ein geteiltes Match mit einem Punkt belohnt. Ins Halbfinale kamen nur die vier Gruppensieger. Die Medaillenkämpfe wurden dann im klassischen Vierer ausgespielt. Der Mixed-Wettbewerb hingegen ganz im Vierer-Zählspiel. Für Österreich traten bei den Damen Christine Wolf und Sarah Schober, sowohl im Einzel-Bewerb als auch im Mixed-Bewerb (gemeinsam mit Clemens Gaster und Bernard Neumayer), an. Deutschland war mit Isi Gabsa und Leticia Ras sowie Olivia Cowan und Karolin Lampert im Damen-Bewerb am Start.

Aus nach Gruppenphase

Mit der Entscheidung hatte aber keines der Teams zu tun. Die beiden deutschen Damen-Teams verpassten den Einzug ins Halbfinale, konnten sich aber am dritten Wettkampftag noch einmal gut in Szene setzen. Wolf und Schober lieferten ihren Konkurrentinnen ebenfalls drei harte Kämpfe, bei einer Punktausbeute von nur einem Zähler war allerdings auch bereits nach der Gruppenphase Endstation. Die siegreiche Frauenmannschaft kam aus Schweden. Cajsa Persson und Linda Wessberg setzten sich in einer engen Begegnung in einem Sudden-Death-Playoff gegen das französische Duo Justine Dreher und Manon Molle durch. Bei den Herren mussten die Spanier Scott Fernandez und Pedro Oriol bis auf das 18. Grün gehen, um die Isländer Birgir Hafthorsson und Axel Boasson im Kampf um Gold in die Knie zu zwingen.

Auch die zweite Chance verlief für Team Austria nicht immer nach Wunsch. Im Mixed-Bewerb erreichten Wolf/Neumayer und Schober/Gaster bei drei über Par den 7. Platz von elf Nationen. Den Sieg schnappte sich Island (Olafia Kristinsdottir, Valdis Thora Jonsdottir, Axel Boasson, Birgir Hafthorsson) bei drei unter Par vor Great Britain III (-2) und Schweden II (-1).

Kritik an Organisation

Die Stars im Teilnehmerfeld waren hingegen rar gesät. Die vierfache Major-Siegerin und Grande Dame des europäischen Golfsports Laura Davies, 2018-Women’s-British-Open-Champion Georgia Hall sowie der zweifache European-Tour-Sieger Lee Slattery stachen schon hervor. Die Stimmung im Publikum war dennoch hervorragend und die mediale Aufmerksamkeit groß. Die Organisation der Ladies European Tour und der PGA European Tour stand jedoch im Mittelpunkt der Kritik.

Marcus Neumann, Vorstand Sport im DGV, sprach gegenüber golf.de von einer verpassten Großchance für den Golfsport: „Die Touren haben es nicht geschafft, einen Modus für ihre Athleten zu gestalten, der es attraktiv oder sogar notwendig gemacht hätte, an diesen European Championships teilzunehmen. Im Gegensatz zu den anderen Sportarten ist das Golfturnier innerhalb dieses Großevents eine Veranstaltung, die ohne die nationalen Spitzenverbände organisiert und durchgeführt wurde. Die Verbände haben auch nicht nominiert und waren insgesamt nicht involviert. Aber wenn es schon ein Tourturnier sein soll, dann müsste es auch mit den so wichtigen Weltranglistenpunkten ausgestattet werden und somit im Reigen aller anderen Tourturniere eine Chance bekommen. Sehenden Auges wurde hier eine große Möglichkeit an die Wand gefahren. Interne Schuldzuweisungen bringen nichts, denn der europäische Golfsport insgesamt hat damit eine Riesenchance verpasst.“

Es bleibt somit ein kleiner Beigeschmack, doch angesagte Revolutionen finden bekanntlich nicht statt. Dieses Turnier hätte es aber verdient gehabt, dass die europäische Spitze geschlossen antritt.

Aug 08 2018

Details

Start: August 8
End: August 13
Veranstaltung Categories:

Venue

Gleneagles PGA Centenary Course

The Gleneagles Hotel
Auchterarder, Perthshire PH3 1NF Großbritannien (Vereinigtes Königreich)

+ Google Karte

Visit Venue Website

Send this to a friend