Aufgefahren

Aufgefahren

Es gibt gute Nachrichten aus Hamburg. Pünktlich zum Jubiläumsjahr (das Turnier wurde 1978 ins Leben gerufen) wartet die Porsche European Open mit dem stärksten Teilnehmerfeld ihres vierzigjährigen Bestehens auf. Wenn vom 25. bis 29. Juli auf der Anlage der Green Eagle Golf Courses die Schläger geschwungen werden, sind große Namen mit von der Partie. Patrick Reed, der 2017 seinen ersten Auftritt in Hamburg hatte, kommt mit dem grünen Jackett dekoriert in die Hansestadt. Neben dem Masters-Sieger gibt sein Landsmann, der „Daniel Düsentrieb“ unter den Golfern, Bryson DeChambeau, seinen Einstand. Pat Perez (USA), der Südafrikaner Charl Schwartzel (Masters-Sieger 2011) und der Engländer Paul Casey (gewann in diesem Jahr schon die Valspar Championship auf der PGA Tour) runden das starke Teilnehmerfeld ab.

Viele Deutsche

Mit Marcel Schneider, Max Kieffer, Sebastian Heisele, Florian Fritsch, Bernd Ritthammer, Alexander Knappe, Nicolai von Dellingshausen, Christian Bräunig, Philipp Mejow, Georg Schultes und Lokalmatador Benedict Staben teen aber auch eine ganze Menge deutsche Hoffnungsträger vor den Toren Hamburgs auf. Wer natürlich auch nicht fehlen darf, ist Ass-Schütze Marcel Siem. Der Ratinger gewann im letzten Jahr durch seinen Kunstschlag einen Porsche Panamera Turbo Sport Turismo. Garniert mit weiteren ET-Topspielern wie Alexander Lévy, Thongchai Jaidee oder Lucas Bjerregaard sollte das Turnier bei den deutschen Golffans auf der Agenda jedenfalls ganz weit oben stehen.

Großer Sport

„Das Interesse an einer Teilnahme an diesem bedeutenden Turnier der European Tour ist in diesem Jahr wieder deutlich gestiegen, und wir werden hochklassigen Sport auf einem sehr anspruchsvollen Platz erleben“, sieht auch Turnierdirektor Dominik Senn (4Sports) der Porsche European Open 2018 freudig entgegen.   


Bildnachweis: Porsche European Open.

Send this to a friend